Artikel "IHK-Wirtschaftsforum", 02/2020 über easysub plus "Fördermittel sichern"

Fördermittel sichern

Vielen Unternehmen bleibt im Alltag kaum Zeit, sich intensiver mit Förderprogrammen zu beschäftigen. Das brachte Jochen Saße vor vier Jahren auf eine interessante Geschäftsidee: Seither hilft er Unternehmen dabei, sich Fördermittel zu sichern.

Bei der Suche nach einer geeigneten Förderung für größere Investitionen oder Projekte braucht es spezifisches Wissen und Kapazitäten. Da vielen Unternehmern beides oftmals fehlt, hat sich easysub plus aus Oberursel darauf spezialisiert, UnterVielen nehmen bei der Suche nach den optimalen Fördertöpfen zu helfen. Die Idee wurde von Jochen Saße geboren, der sich 2016 mit einem Mitarbeiter, Jochen Recksiek, selbstständig machte.

Rundum-Service garantiert

Zunächst spezialisierte sich das Duo ausschließlich auf Kunden aus der Logistik- und Transportbranche, da Saße zu diesen bereits in seinem Angestelltenverhältnis Kontakt hatte. Das Geschäft im Bereich der sogenannten De-minimis-Förderung lief so gut, dass sukzessive weitere Mitarbeiter eingestellt und im Januar 2018 eine GmbH gegründet wurde. Für das Unternehmen arbeiten aktuell 30 Mitarbeiter, das Leistungsportfolio wurde diversifiziert. „Inzwischen beraten wir Unternehmen jeder Größe auch branchenübergreifend – insbesondere beim großen Thema dieses Jahrzehnts: Klimaschutz beziehungsweise CO2-Reduktion“, sagt Saße.

Neben der Beratung übernimmt das Unternehmen auch die komplette Abwicklung für den Kunden. Angefangen bei der Suche nach der geeigneten Förderung über die Beratung bis hin zur Beantragung bietet Easysub plus einen veritablen Rund- um-Service an. „Nicht nur die mehr als 4000 Förderprogramme überfordern viele Unternehmen, sie haben auch meistens nicht genügend Personal und Zeit für den bürokratischen Aufwand – und genau an diesem Punkt kommen wir ins Spiel“, so Saße.

Beratung vor Ort – deutschlandweit

Zunächst durchsuchen die Förderspezialisten sämtliche Fördertöpfe nach Subventionen. Im nächsten Schritt besuchen die Außendienstmitarbeiter, die deutschlandweit agieren, die Unternehmen vor Ort, um individuelle Schwer- punkte herauszuarbeiten. Ist die Entscheidung für eine Förderung gefallen, werden Formulare, Fristen, Verwendungsnachweise sowie Zahlungseingänge durch Easysub plus erstellt, verwaltet und geprüft. „Der Unternehmer braucht nur eine Bankverbindung und kann sich über das maximale Zuschusspaket auf seinem Konto freuen“, erklärt Saße. Für jede Förderung, die ein Unternehmen durch die Beratungs- und Dienstleistung der Oberurseler erhält, bekommt easysub plus eine Provision.

Mittlerweile hat das Unternehmen rund 2000 Kunden deutschlandweit. Noch sind 90 Prozent der Logistik- und Transportbranche zuzurechnen. Durch die branchenübergreifende Strategie wird sich die prozentuale Gewichtung mittelfristig verschieben. Neue Kunden generieren die Förderexperten vor allem durch Messen, Veranstaltungen von unterschiedlichen Verbänden und auch Weiterempfehlungen. Der persönliche Kontakt steht bei der Suche nach potenziellen Multiplikatoren für die Oberurseler stets im Fokus.

Marktführerschaft wird angestrebt

Wettbewerber fürchtet easysub plus nicht, da es diese zwar gibt, die Gewichtung der Schwerpunkte aber sehr unterschiedlich ist. In den kommenden Jahren möchte das Oberurseler Unternehmen vor allem noch mehr Kunden gewinnen, die sich „energetisch neu aufstellen“ müssen – hier gibt es viele Subventionsmöglichkeiten und damit hohes Marktpotenzial.

„Dies bedingt auch eine personelle Aufstockung. Insbesondere Energieberater, die beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr zertifiziert sind, benötigen wir“, erklärt Saße. Bei der Bearbeitung und Einreichung von Förderanträgen im Bereich Ener- gie“ ist eine Energieeffizienz-Berechnung eines Energieberaters, der bei der Bafa gelistetet ist, zwingend erforderlich. „Unser Ziel ist es, dass easysub plus eines Tages zum bekanntesten Fördermittelberater in Deutschland wird“, so Pressesprecher Carsten Kaletta.

Quelle: "IHK-WirtschaftsForum, 02/2020"

Zurück